Evermore – Die Unsterblichen von Alyson Noël

Autor: Alyson Noël
Seiten: 384
Verlag: Page & Turner
Leseprobe: PDF
Sterne:
Bestellen?

Inhalt

Ever ist sechzehn Jahre alt, als sie ihre gesamte Familie bei einem Autounfall verliert – sie überlebt als Einzige. Seither ist sie in sich gekehrt und kapselt ihre verletzte Seele von der Außenwelt ab. Alles ändert sich jedoch, als sie Damen zum ersten Mal in die Augen blickt. Denn Damen sieht nicht nur verdammt gut aus, er hat etwas, was Ever zutiefst berührt. Aber irgendetwas an ihm irritiert sie. Seitdem sie dem Tod so nahe war, besitzt sie nämlich die einzigartige Fähigkeit, die Gedanken der Menschen um sie herum hören und ihre Aura sehen zu können. Doch nicht so bei Damen: Er scheint diese Gabe auf mysteriöse Weise außer Kraft zu setzen. Sie sieht und hört nichts – für sie ein untrügliches Zeichen, dass Damen eigentlich tot sein müsste. Er wirkt aber alles andere alles leblos, und am liebsten würde Ever sich nie mehr von seinem warmen Blick lösen. Wenn sie sich nur nicht ständig fragen müsste, wer er eigentlich ist und was er ausgerechnet von ihr will …

Meine Meinung

Ein sehr tolles und Spannendes Buch. Mir gefällt die Geschichte, die Protagonisten und der Schreibstil. Doch hatte ich anfangs ein Déjà-vu Gefühl, Mädchen kann Hellsehen, verliebt sich in einen Jungen den sie nicht hören kann, dieser isst nicht, trinkt ausschließlich eine seltsame rote Flüssigkeit. Erst dachte ich sehr stark an TrueBlod (Sookie Stackhouse) und meinte auch zu meinen Freund, wieder eine Vampir-Geschichte die sich wie ein Abklatsch liest, aus mehreren bekannten Storys (Twiligth, TrueBloud, Tagebuch eines Vampiers) . Doch dieses Gefühl wird zum Ende hin aber widerlegt, es hat so gar nichts gemeinsam. Ich habe richtig Lust auf mehr bekommen und gleich die anderen Bücher besorgt. Ich mag einfach die Story, die Charaktere, alles an den Buch. Man kann sich gut in Ever rein versetzen, man merkt richtig wie es nerven kann wenn man alles hört oder sieht. Kann verstehen warum sie sich zurück zieht und nicht mehr zu den „Coolen“-Cliquen gehört. Man spürt die Bedienungslose Liebe, fiebert mit wenn Damen wieder mal verschwindet, aber man kann sie eben auch verstehen das sie in seiner Nähe bleiben will. Was ich gut finde ist das auch das Jugend Thema Alkohol angesprochen wird, Ever missbraucht es als Problemlöser, da ihre Fähigkeiten damit betäubt werden, aber es folgen schnell die Konsequenzen daraus, es bleibt nicht einfach so in der Luft stehen, sondern sie muss erkennen das Alkohol doch keine Lösung ist und mehr zerstört als das es Hilft. Ich bin gespannt, wie es mit Ever und Damen weiter geht und kann das lesen nur empfehlen.

Charakter

Es gibt nicht viele Personen im Buch und man hält gut den Überblick über den Charakteren:

Ever: Sie ist die Hauptperson, 16 Jahre alt, blond, Waise und kann Gedanken lesen sowie Auren sehen. Hält ihre Gabe für eine Bürde, spricht und sieht ihre Tote Schwester Riley, bekommt von Damen rote Tuplen
Riley: tote, kleine Schwester von Ever
Haven: Beste Freundin von Ever & Miles, Gothic-Girl. Außenseiterin
Miles: Bester Freund von Ever & Haven, Schwul, Außenseiter
Damen: Neuer an der Schule, keine Aura, hat Interesse an Ever, gut aussehend, braune Haare, dunkle Augen, braun gebrannt, trinkt immer roten Saft, Unsterblicher
Diara: Unsterbliche, trachtet seit 400 Jahren nach Evers leben
Stacia: Evers „Feindin“ bekommt von Damen weiße Rosenknospen
Honor: Gefolgin von Stacia
Craig: Freund von Stacia

Auren

ROT: Energie, Kraft, Zorn, Sexualität, Leidenschaft, Frucht, Ego
ORANGE: Selbstbeherrschung, Ehrgeiz, Mut, Bedachtsamkeit, Willensschwäche, apathisch
GELB: Optimistisch, glücklich, intellektuell, freundlich, unschlüssig, leicht zu beeinflussen
GRÜN: Friedlich, heilend, Mitgefühl, hinterlistig, eifersüchtig
BLAU: Spirituell, loyal, kreativ, empfindsam, liebenswürdig, launisch
VIOLETT: Hochgradig spirituelle Weisheit, Intuition
INDIGO: Wohlwollen, hochgradig intuitiv auf der Suche
ROSA: Liebe, Aufrichtigkeit, Freundschaft
GRAU: Depression, Traurigkeit, Erschöpfung, wenig Energie, Skepsis
BRAUN: Habgier, selbstbezogen, rechthaberisch
SCHWARZ: Mangelnde Energie, Krankheit, unmittelbar bevorstehender Tod
WEISS: Vollkommenes Gleichgewicht

Schreibstil

Das Buch wird aus Sicht von Ever geschrieben, trotzdem bekommt man einen guten Einblick über die anderen Charaktere, durch ihre Beschreibungen und auch Auren, die sie immer wieder erklärt. Es lässt sich gut und flüssig lesen, es macht richtig Lust auf mehr.

Cover

Ein sehr schönes und mystisches Cover, es ist düster und geheimnisvoll. Wenn man das Buch ließt versteht man auch warum eine rote Tulpe auf den Cover ist. Ich finde es sehr einladend, auch wenn ich nur das eBook besitze, würde ich mir das Buch wohl doch kaufen um die Reihe einfach schön im Regal stehen zu haben.

Fazit

Auch wenn es sich manchmal nach einer billigen Kopie von alt bekannten Reihen (Twiligth, TrueBloud, Tagebuch eines Vampiers) ließt, hat es ein eigenen Charakter. Ich freue mich auf die ganze Reihe und auch auf den Ableger „Riley“ Es lohnt sich zu lesen, wenn man auf die oben genannten Bücher steht, darf sich aber nichts weltbewegendes neues Vorstellen, es passt eben aktuell in die Szene, auf die die Twiligth-Süchtigen Mädchen so stehen.

Nathalie küsst von David Foenkinos

Autor: David Foenkinos
Seiten: 239
Verlag: C.H.Beck
Altersempfehlung: keine Angabe
Sterne:
Bestellen?

Inhalt

Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack.
Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die
schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der
Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über der Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbare Quotenschwede Markus ihr
Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. Markus, konsterniert, geht aufs Ganze, eine
Liebesgeschichte beginnt, wie sie purer, zärtlicher und empfindsamer nicht sein kann. Während in der
Firma die Gerüchteküche brodelt und Charles zu brutalen Maßnahmen greift, begeben sich Nathalie
und Markus auf die Flucht in den Garten der Großmutter, zurück zu den Ursprüngen von Kindheit
und der gemeinsamen Lieblingssüßigkeit PEZ – und lassen sich von der Liebe überraschen.

Meine Meinung

Ich musste mich richtig durch das Buch durchkämpfen, dadurch das mir der Schreibstil so gar nicht gefiel und ich mehrere Passagen doppelt oder dreifach lesen musste.
Die Story an sich ist schön gemacht. Anfangs die Liebe auf den ersten Blick und wie alles so Perfekt passte.  Bis zum Tragischen Unfall, von da an muss sich Natalie eben alleine durchkämpfen, jung und schon Witwe. Mehrere Jahre vergehen und dann küsst sie wie aus den nichts den Kollegen Markus. Da fängt dann eine turbolente Liebesgeschichte an. Sie lernen sich kennen, merken, Hey wir passen doch zusammen und man ist nicht mehr so allein. Also keine Klassische Liebesgeschichte, doch aber auch fesselnd.  Gefühle werden gut wiedergegeben, doch Natalies Gefühle bleiben den Leser fast ein Rätsel, schade. Ich kann nicht viel mehr dazu schreiben, weil mir wenig von der eigentlichen Geschichte im Kopf geblieben ist. Es war einfach zu schnell zu kurzweilig alles.

Schreibstil

Ich finde des Stil sehr schwer und muss mehrere male die Sätze noch einmal Lesen. Daher war für mich das ganze Buch eine Art Qual. Man wollte mehr wissen, aber der Lesefluss war einfach nicht gegeben, auch durch einige Unterbrechungen wie Wikipediaeinträge, Rezepte usw.  Auch kam alles so Sachlich und emotionslos herüber, unpassend für eine Liebesgeschichte.

Cover

Bei meiner Exemplar handelt es sich um das „Buch zum Film“ und daher sieht man auch die Schauspielerin Audrey Tautou auf den Cover, welches aber super zur Roman-Figur passt.  Das eigentliche Cover gefällt mir jedoch viel besser, es ist romantisch verspielt.

Fazit

Mich hat das Buch nicht angesprochen, es war sehr schwer es zu ende zu lesen, weil mir es zu viel um die Arbeit ging als um die eigentliche Liebesgeschichte. Schade. „Nathalie küsst“ ist typisch französisch: kurzweilig, eigenwillig und vor allem anders.

 

Danke an Blogg dein Buch das ich Probelesen durfte.