Category Archives: Young Adult

We could be heroes von Laura Kuhn

We could be heroes Book Cover We could be heroes
Laura Kuhn
LGBTQIA , Liebesromane, Coming-Out
Impress
6. Juli 2017
Taschenbuch, E-Book
256 Seiten

Klappentext

**Wenn ein Mädchen ein Mädchen liebt...**
Der Umzug aufs Land kommt für Lou gerade recht. Denn seit sie ihre beste Freundin geküsst hat und von ihr zurückgewiesen wurde, weiß Lou nicht mehr, was los ist. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Schule die schöne und geheimnisvolle Elia und es ist, als hätte ein Blitz in ihrem Leben eingeschlagen. Lou fällt es nicht leicht, mit ihren Gefühlen umzugehen, doch sie will zu ihnen stehen – egal, was passiert.

 

 

Meine Meinung zu „We could be heroes“

We could be hereos ist mein zweiter Coming-Out Roman in den es um Mädchen geht. Dieses Genre ist viel seltener als Coming-Out Geschichten in denen es um Protagonisten geht. Ich finde, das Buch hat den 1. Platz des Schreibwettbewerbs von tolino media und Carlsen Impress sichtlich verdient.

Laura Kuhn hat einen frischen und jugendlichen Stil, kein wunder, die Autorin ist auch erst 21 Jahre alt. Ich habe recht schnell in die Geschichte rein gefunden, doch verwirrten mich die „Zwischenszenen“ die ich erst gar nicht richtig zuordnen konnte. Erst ganz zum Schluss konnte ich sie Zuordnen, war dann aber zu müde um sie mir noch einmal in ruhe durchzulesen, mit den wissen WER da nun erzählt. Egal. Ich habe das Buch fast in einen Rutsch durch gelesen und bin daher auch erst letzte Nacht um 3 zum Schlafen gekommen.

Mit Lou durch hoch und tiefs

Die Geschichte von Lou packt einen einfach, vor allem als das Drama mit ihren Bruder beginnt, konnte ich das Buch einfach nicht mehr weglegen. Doch an einer stelle musste ich innehalten und tief durchatmen. Es rollten dicke Tränen und meine Sicht verschwamm komplett.

Auf Instagram postete ich dazu dieses Bild

Wenn dich ganz unerwartet ein Buch triggert…. 😢

Ein Beitrag geteilt von Buchmagie.de (@buchmagie) am

Normal mache ich ein Bogen um Bücher, die mich zum Thema „Verlust der Mutter“ aufwühlen könnte. Hier hatte ich es jetzt nicht erwartet, auch wenn schon am Anfang klar war, das Lous Mama gestorben war. Vielleicht war es auch die Müdigkeit, die da mit spielte, aber auf einmal las ich, als würde ich es schreiben. Ganz komisches Gefühl.

Aber das macht das Buch für mich besonders. Es hat mein Inneres ganz tief getroffen und ich habe mit Lou gelitten, gehofft und ja ein bisschen konnte man ihre Schmetterlinge im Buch mitfühlen.

Ich hoffe inständig, dass es noch einen weiteren Band geben wird. Einen über ihre neuen Freundinnen den Zwillingen oder einen über ihnen Bruder Tom <3 Man möchte einfach mehr von dieser Familie erfahren, wie es nun in der neuen Heimat weiter geht. Vor allem nach Lous Coming-Out.

Zur den Handlungssträngen von „We could be heroes“ ist zu sagen, dass die Hauptgeschichte aus Lous Sicht verfasst ist, wir wissen immer nur so viel, wie auch Lou weiß. Wir lernen ihr Inneres kennen, ihr Gefühlschaos und ihre Unsicherheit. Und so wachsen wir auch mit der Figur. Lou war mir auf Anhieb sehr sympathisch, auch die Zwillinge Tina und Bianka. Nur Tom blieb für mich etwas flach. Mehr als dass er ein gutes Verhältnis zu Lou hat kommt nicht herüber, daher würde ich mich echt noch freuen etwas von ihm zu lesen.

 

Turion von Teresa Kuba

Turion Book Cover Turion
Teresa Kuba
Fantasy, Liebe, Young Adult
Drachenmond Verlag
16. Mai 2016
Taschenbuch, E-Book
404 Seiten

Klappentext

Clemens‘ Haare sind schwarz wie Tinte und seine Augen bernsteinfarben wie die einer Katze.

Seit die sechzehnjährige Elaina den geheimnisvollen neuen Mitschüler das erste Mal gesehen hat, fühlt sie sich auf unerklärliche Weise mit ihm verbunden. Doch wieso vermeidet er es, sie zu berühren, als hätte sie eine ansteckende Krankheit? Warum verhält er sich manchmal so sonderbar, als stamme er aus einer anderen Zeit und wohin verschwindet er dauernd?

Als Elaina seine Schulakten ausspioniert, macht sie eine unglaubliche Entdeckung und befindet sich bald in größter Gefahr…

Meine Meinung zu Turion

Ich wollte nur kurz in das Buch „Turion“ rein lesen, als es sich meine Schwester auf dem Drachen-Sommerfest gekauft hat, aber ich konnte es nicht mehr weglegen. Der Prolog hat mich schon sehr verwirrt und anfangs brauchte ich etwas, um die Geschehnisse und die Geschichte zu begreifen. Sie war wie ein Puzzle und ergab erst sehr spät ein komplettes Bild.

Elaina, die von allen, außer Clemens, Elli genannt wird, lebt auf einem Internat. Hier fand ich es sehr gut, dass auf große Beschreibungen verzichtet worden ist. Ich hasse es so sehr, wenn die Geschichte mit so unnötigen Zeug vollgestopft wird. Wichtig war, es gab das Internat, in der Nähe war ein Wald und eine Ruine, es gab verschiedene Gänge für Jungen und Mädchen und es war ein altes Krankenhaus. Mehr brauche ich nicht für meine Vorstellung :D

Und dann gibt es dort noch mehrere Klassenkameraden, die alle mehr oder weniger vorgestellt wurden. Da die Geschichte aus Sicht von Elaina erzählt, hat es eben den Touch, dass sie das alles nicht interessiert. Sie hat schlimmes Miterlebt und muss nun in diesem Internat leben, da es sich um Traumatisierte Kinder kümmerte. Ich kann mir also sehr gut vorstellen, dass sie eben nicht auf Details achtete, ja auch Naiv ist.

Zwei der Wichtigsten Nebencharaktäre waren Clemens und Alex. Alex ging schon länger auf das Internat und hat anscheinend Interesse an Elli, sie kommen auch kurzzeitig zusammen, jedoch wird zum Ende hin klar, was es damit auf sich hatte. Clemens ist dagegen ein noch verschlossener Typ als Elaina selbst. Kaum einer kommt an ihn heran oder weiß etwas von ihn und das zieht Elaina an. Obwohl sie mit Alex zusammen ist und dieser sie vor Clemens warnt, trifft sie sich mit ihn.

Eintauchen in andere Welten

Und so tauchen wir in eine Fantasy-Geschichte ein. Anfangs glaubte ich noch, es handelt sich um eine Liebes-Internats-Teenie Geschichte, aber schnell wurde mir bewusst, Clemens ist anders und es wird spannender als nur no normale Teenie-Tragödie.

Und so kam es auch. Etwa ab Mitte des Buches konnte ich es nicht mehr aus den Händen legen. Ein Ereignis folgte den anderen, Puzzleteile setzten sich zusammen und auch der Prolog gab auf einmal einen Sinn. Es ereignete sich so viel und WOW mit der ein oder anderen Wendung konnte ich echt nicht rechnen. Anfangs dachte ich, wie kann sie nur so mit den Gefühlen von Alex spielen, jedoch war es genau anders herum. Tja, so kann man sich täuschen :D

Wer ist Turion?

Das Ende kam dann ziemlich plötzlich und der Epilog warf mehr Fragen auf, als mir lieb waren. Ich hoffe, dass da noch ein weiterer Teil folgt. Schließlich wurde es angedeutet. Die Geschichte um Elaina und Clemens war zwar fertig erzählt, aber es gab so viel mehr zu entdecken.

Teresa Kuba hat so eine tolle Welt erschaffen, davon möchte ich einfach mehr lesen. Mehr über die Welten erfahren, mehr über deren Bewohner und deren Kräfte. Und vor allem, was ist mit der Prophezeiung?

Ich bin gespannt, ob Teresa Kuba und nochmal in die Welt von Elaina entführen wird und was uns dann dort erwartet. Mir hat ihr Schreibstil gefallen, sie setzte den Fokus auf Dinge die Elaina wichtig waren und hat diese nicht mit unnötigen Beschreibungen aufgebläht. Man erfuhr immer nur so viel, wie auch sie wusste. Ein wunderbarer Debütroman aus dem Drachenmond Verlag!